Stimmungsvoller Martinsmarkt weckte Vorfreude auf den bevorstehenden Advent

Der zum Herbstende alljährlich stattfindende Martinsmarkt unserer Schule und des benachbarten Familienzentrums ist einer der Höhepunkte im Jahresverlauf. Und so waren kleine und große Besucher am zweiten Novemberwochenende wieder eingeladen, sich an der wunderbar vorweihnachtlichen Atmosphäre zu erfreuen und sich auf den bevorstehenden Advent einstimmen zu lassen.

„Bunt sind schon die Wälder…“, tönte es zur Eröffnung des Marktes mehrstimmig über den Schulhof: Schulgemeinde, Kindergartenfamilien und Besucher läuteten mit dem gemeinsamen Singen feierlich das bunte Treiben ein, während die Wintersonne es gut meinte und alles in Rot-, Orange- und Gelbtöne tauchte.

Bevor das stimmungsvolle Fest allerdings beginnen konnte, hatten fleißige Eltern, Lehrer und Schüler sich gemeinsam einen ganzen Tag lang mächtig ins Zeug gelegt, um unsere Schule einer wunderbaren Verwandlung zu unterziehen: Tannenbäume wurden gleich im Dutzend von Hängern geladen, dazu haufenweise Tannengrün und Herbstlaub, mühsam zusammengeklaubte Waldfrüchte wie Kastanien, Zapfen, Eicheln und Lampionblumen wurden körbeweise geschleppt, Schubkarren voll Mulch und Rinde geschaufelt sowie Baumstämme in allerlei Größen platziert. Windlichter und Kerzen wurden auf dem Schulhof verteilt, bunte Wimpel aufgehängt und Schilder kunstvoll gemalt. Klassenräume verwandelten sich durch viele helfende „Zauberhände“ z.B. in einen Märchenwald mit Lebkuchenhaus nebst der dazugehörenden Hexe, in eine orientalische Oase mit herzhaft duftenden Speisen aus dem Morgenland oder in eine Kerzenwerkstatt, in der sich bei Gitarrenklängen die Adventsstimmung beim Kerzen Ziehen durch Wachs- und Tannenduft fast von selbst einstellte.

Kinder, die keinen Lebkuchen vom Hexenhäuschen stibitzen mochten, konnten die Pfeffernüsse auch selbst mit süßem Dekor verzieren oder aus Naturmaterialien ganze „Windlichtlandschaften“ basteln. Und wer es eher sportlich mochte, kam ebenso auf seine Kosten: Bei Diskobeleuchtung durfte ein Parcours aus Strohballen im Sackhüpfen bewältigt werden und in der Turnhalle der eine oder andere Lehrer im Basketball, Tischtennis oder Badminton bezwungen werden. Überdies hatten die Schüler auch heuer die Möglichkeit Springseile selbst herzustellen: Mit vollem Körpereinsatz und Ausdauer musste die schwere Kurbel des Drehwerkes gedreht werden, um die bunten Baumwollfäden miteinander zu verdrillen.

Auch vielerlei Kunsthandwerk und Handarbeiten wie hübsche Papeterie-Waren aus der Buchbinderei oder selbst geschneiderte Puppenkleider konnten an den zahlreichen Ständen erworben werden. Und wer eine Stärkung brauchte, konnte unter diversen kulinarischen Angeboten wählen, beispielsweise frischer Pizza aus dem jüngst auf dem Schulhof fertiggestellten Steinofen, Kuchen und Torten im „Café Wintertraum“, wo müde Marktbesucher in einer Winterlandschaft auf Schlitten Platz nehmen durften, oder dem Bio-Restaurant. Auch regionale Lebensmittel konnten in Bioqualität erworben werden, ebenso Wildfleisch und Bio-Weihnachtsbäume.
Ein großes Dankeschön geht hiermit an die so zahlreichen unermüdlichen Helfer, die wieder einmal ihren Teil dazu beigetragen haben, uns feierlich in Adventsstimmung zu versetzen und Vorfreude zu stiften auf das kommende Weihnachtsfest.

Stephanie Möller

(Fotos: S.Möller)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.