Musiker, Sänger und Publikum „jauchzten und frohlockten“ gleichermaßen bei J.S. Bachs Weihnachtsoratorium

Zur stilvollen Einstimmung auf den zweiten Advent lud unsere Schule wieder zu ihrem großen Weihnachtskonzert: Ein kraftvoller gemischter Chor aus Schülern, Eltern, Lehrern und Freunden sowie ein großes Orchester boten die Kantaten eins bis drei des Weihnachtsoratoriums von J.S. Bach

dar, um die Ankunft des Herrn zu preisen. Die vorweggegangene wochenlange Probenarbeit des rund 140-köpfigen Ensembles hatte sich dabei ein Experten-Trio geteilt: Während Musiklehrerin Ursula Ahlborn die Proben mit den kompletten Klassen 5, 6 und einzelnen Schüler*innen aus Klasse 7 übernommen hatte, studierte Kollegin Sabine Reso die Chöre und Choräle mit den Eltern ein. Musiklehrer Ralf Oßwald oblagen die Orchesterproben sowie die Proben mit der 11. Klasse, die mehrere Arien und Rezitative zum Besten gab. Und diese harte Arbeit gipfelte am vergangenen Wochenende in einem musikalischen Hochgenuss unter der Gesamtleitung von Ralf Oßwald: Der die gesamte Bühne füllende Chor und das Orchester nahmen ihr Publikum in dem bis auf den letzten Platz vollbesetzten Schulsaal mit auf eine durchweg gelungene, gänzlich wunderbare musikalische Reise durch die Kantaten Bachs und auch die stimmgewaltigen Solistinnen wussten mit ihren Arien und Rezitativen zu verzaubern. Der künstlerisch stets auf hohem Niveau dargebotene Chorgesang wurde dabei

von einem Orchester aus der Schüler-, Lehrer- und Elternschaft mit Streichern, Trompeten, Flöten, Oboe, Pauke, Klavier und auch Cembalo harmonisch begleitet. Der anhaltende Applaus des Publikums sowie eine Zugabe krönten am Ende denn auch den beeindruckenden und durchweg genussvollen adventlichen Konzertabend.

Stephanie Möller

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.