Klasse 4 erweckt mit der Darbietung der „Edda“ isländische Götter und Helden zum Leben

Ob Odin den furchterregenden Fenrisswolf zu bändigen suchte oder Thor unter der gewaltigen Midgardschlange ächzte, am Wochenende gaben sich die mythischen Gestalten der Wikingerzeit auf der Bühne unserer Schule ein Stelldichein: Kurz vor Schuljahresende bot die 4. Klasse unter der Regie ihres Klassenlehrers René Bechtold in ihrem Klassenspiel einen Ausschnitt aus den altnordischen Gesängen der „Edda“ dar. In dem Spiel, das den Abschluss einer ganzen Unterrichtsreihe im Schuljahresverlauf darstellte, wurden verschiedene Szenen aus der isländischen Mythensammlung des 13. Jahrhunderts gezeigt, in denen die mächtigen Götter sich mit boshaften Widersachern wie dem Gott Loki, wie diebischen Riesen oder eben beinahe unbesiegbar scheinenden Ungeheuern messen müssen. Jene Gegenspieler können die redlichen Götter mit Hilfe von Zauberkräften und Täuschung zwar kurzzeitig übertreffen, schließlich gelingt es letzteren jedoch, sich in der Tradition solcher Heldenlieder gegen jede List zu behaupten und ihre Widersacher schließlich zu bezwingen. So gelangt auch der berühmte, von einem Riesen entwendete Hammer Thors zum guten Schluss wieder in die Hände seines rechtmäßigen Besitzers, nicht ohne einen einfallsreichen „Gegen-Trick“ natürlich.

2018-Edda1

Eine besondere Herausforderung bei ihrer Aufführung stellte für die Viertklässler die urtümliche, meist gebundene Sprache der „Edda“ dar; diese meisterten jedoch alle hochkonzentriert und eindrucksvoll textsicher. Dabei wechselten sich die Spielszenen regelmäßig mit eurythmischen, von Sprechchören begleiteten Teilen ab, deren Choreografie die Schüler gemeinsam mit ihrer Lehrerin Dagmar Fleischer erarbeitet hatten. Diese Art der Darbietung passte auch formal gut zu den altüberlieferten Mythen, ebenso wie die Untermalung der archaischen (Kampf-)Szenen mit Cello- und Trommelklängen, für die wiederum
Musiklehrerin Christina Jordan sorgte. Darüber hinaus hatten auch im Vorhinein zahlreiche hilfreiche Elternhände tatkräftig angepackt: So unterstützten sie den Bau des Bühnenbildes, die Kostümproben und schließlich das Frisieren der „Nordmänner und -frauen“.
Nach ihrem souveränen Spiel vor den Mitschülern der Unterstufe und der Patenklasse aus Jahrgangsstufe 9 am Vormittag sowie noch einmal vor allen Familienmitgliedern und Interessierten am Nachmittag konnten die Viertklässler sich dann endlich am Buffet stärken und nach den kräftezehrenden Wochen des Probens ihre gelungenen Aufführungen gemeinsam feiern.

Stephanie Möller

2018-Edda2
(Fotos:L.Korte-Riepe)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.