Der Duft gebrannter Mandeln, der Klang von Streichinstrumenten und weihnachtliche Vorfreude lagen in der Luft: Der Martinsbasar stiftete Vorfreude auf die Adventszeit

Am vergangenen Samstag wartete auf die Besucher unserer Schule und des benachbarten Familienzentrums ein saisonaler Höhepunkt im Jahreslauf: Auf dem aufwendig geschmückten Schul- und Kindergartengelände und in den liebevoll dekorierten Klassenräumen konnte Klein und Groß sich auf die Adventszeit einstimmen. Dabei hielt der Martinsmarkt das mit seinem Motto gegebene Versprechen: Die Besucher konnten „Waldorfpädagogik mit allen Sinnen erleben“ – ob beim besinnlich „entschleunigten“ Kerzen Ziehen, umhüllt vom Duft des Bienenwachses und der dabei angeschlagenen Klavierklänge, beim Herstellen von Samenkugeln, mit den Händen in Erde und duftenden Sämereien, oder dem Basteln von Moosgärtlein aus allerlei Waldfrüchten.
Eine besondere Attraktion war in diesem Jahr die Seilerei des Dorstener „Heimatvereins Wulfen 1922 e.V.“, deren unermüdliche Seilmacher der Kälte auf dem Schulhof Stunde um Stunde pausenlos trotzten, um schließlich jedes Kind an die eiserne Kurbel und damit zum eigenen Seil zu bringen. Und Interessenten gab es viele, denn unsere Schule „sponserte“ jedem Schüler ein Springseil, das selbst hergestellt werden durfte, noch dazu in den persönlichen Lieblingsfarben!

Foto: S.Möller

Kulinarische Angebote gab es auf dem Markt ebenfalls in großer Fülle: So erwarteten die hungrigen Gäste beispielsweise ein orientalisches Restaurant mit exotischen Genüssen in indischem Ambiente und ein gemütliches Caféhaus. Die Kinder konnten sich zudem am „Knusperhäuschen“ an selbst gebackenem Lebkuchen bedienen, nachdem ein Klassenraum sich in einen Märchenwald verwandelt hatte, oder Stockbrot über dem offenen Feuer in der großen Jurte auf dem Hof backen; auch frisches Popcorn oder hausgemachtes Bio-Eis durften sie genießen.
Daneben erwartete die Besucher auf diesem Adventsmarkt eine Vielzahl von Kunsthandwerk wie duftende Seifen, leuchtende Transparentsterne oder Wollprodukte. Und traditionell durften auch Lebensmittel-Stände mit regionalen Produkten aus ökologisch-biologischer Erzeugung nicht fehlen: Wer wollte, konnte frisches Wild, Gemüse oder Honig einkaufen und sich gleich mit einer Bio-Tanne fürs Weihnachtsfest wappnen. Und die wunderbar besinnliche Adventsstimmung gab‘s gratis dazu…

Stephanie Möller

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.