INDIVIDUELLE FÖRDERUNG ALS BESTANDTEIL DES SCHULALLTAGS

Seit vielen Jahren ist der Förderbereich fester Bestandteil des Schulalltags. Die Arbeit im Förderbereich ist eine Ergänzung zur täglichen pädagogischen Arbeit
der Lehrer und leistet wie diese, auf der Grundlage der Waldorfpädagogik, einen Beitrag zur gesunden Entwicklung der Kinder. Die Zusammenarbeit zwischen den Eltern, dem Kollegium, den Mitarbeitern des Kindergartens, der OGS und des Förderbereiches ermöglicht eine umfassende Wahrnehmung der kindlichen Entwicklung im schulischen Bereich. Die gemeinsame Begleitung des Kindes vom Kindergarten
bis zum Schulabschluss ist das besondere Anliegen unserer Schule.

Eltern, Klassen- oder Fachlehrer, Mitarbeiter im Förderbereich oder in der OGS, aber auch ältere Schüler selbst, können die Anregung für eine besondere Förderung geben. Alle im Förderbereich Tätigen treffen sich einmal wöchentlich in der Förderkonferenz. Die Mitarbeiter der Förderkonferenz sind zurzeit die Schulärztin, zwei Förderlehrerinnen, eine Heileurythmistin, eine Kunst- und eine Musikpädagogin sowie eine Mitarbeiterin der OGS. Sie beraten über besondere Fördermaßnahmen für einzelne Schülerinnen und Schüler in enger Zusammenarbeit mit den Lehrern und Eltern. In den Gesprächen werden Ideen für inner- oder außerschulische Fördermaßnahmen entwickelt.
Gegebenenfalls werden Testungen auf Teilleistungsschwächen und/oder Therapien außerhalb der Schule empfohlen. Die Förderkonferenz entwickelt auch Konzepte zur Überprüfung des Standes der Lese-, Rechtschreib- und Rechenfähigkeiten aller Schülerinnen und Schüler der Unter- und Mittelstufe. Die innerschulischen Fördermaßnahmen werden von allen Beteiligten einvernehmlich beschlossen und meistens parallel zum Unterricht – oder im Anschluss an diesen – als Einzelförderung oder in Kleingruppen durchgeführt.

Die Kosten werden zum Teil durch die Schule, durch die Krankenkassen (anthroposophische Heilverfahren, z. B. Heileurythmie), privat von den Eltern oder bei Bedarf auf Antrag vom Verein zur individuellen Förderung von Kindern an der Rudolf-Steiner-Schule Witten e.V. (ViF), getragen.

Seit dem Schuljahr 2013/2014 werden Schüler, bei denen ein Förderbedarf im Bereich Lernen und/oder der sozial-emotionalen Entwicklung im Rahmen eines AOSF-Verfahrens festgestellt wurde, durch einen Sonderpädagogen im Sinne des gemeinsamen Unterrichts (GU) gefördert.

>> Download des ViF-Flyers mit detaillierten Informationen
über das Förder- und Therapieangebot

>> Download des Antrags auf Mitgliedschaft

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.