DIE UNTERSTUFE – KLASSE 1 – 4

Gemeinsam lernen – gemeinsam arbeiten – aneinander wachsen

Die Unterstufe umfasst die Klassen 1 – 4 und die Lebensjahre von ca. 6 – 10.
Von der 1. bis zur 8. Klasse werden die Schülerinnen und Schüler von ihrem Klassenlehrer/ihrer Klassenlehrerin begleitet. So entsteht ein stabiles, vertrauensvolles Verhältnis, das viele Jahre tragen kann und Entwicklungen können optimal begleitet werden.
Es gibt kein Sitzenbleiben. Statt Noten gibt es individuelle, differenzierte Entwicklungsberichte, aus denen heraus die nächsten Lernschritte verabredet werden.

Am Ende der 4.Klasse präsentieren die Schülerinnen und Schüler eine individuelle künstlerisch-praktische oder theoretische Arbeit, mit der sie feierlich den Übergang in die Mittelstufe markieren.

Leitgedanken

Die Zeit in der Unterstufe ist vor allem durch sprichwörtliches Erfahren geprägt. Die Sinne der Kinder sollen geweckt und geschärft werden. Es wird mit starken Bildern gearbeitet, sowohl im künstlerischen als auch im sprachlichen Bereich.

Ein strukturierter Tages-, Wochen- und Jahresablauf ist für eine gesunde Entwicklung wichtig und so wird großer Wert auf den Rhythmus des gesamten Unterrichts gelegt. Wiederkehrende Elemente im Großen wie im Kleinen geben Struktur und Sicherheit.

Immer montags von 8 bis 12 geht die 1. Klasse auf Wanderschaft, entweder den schon aus dem Kindergarten vertrauten Weg zur Burgruine Hardenstein oder eine neue Route zum Stämmisch Busch. So haben die Kinder reichlich Gelegenheit, sich auch außerhalb des Klassenzimmers gegenseitig kennen zu lernen, neben dem anfangs recht anstrengenden Schulalltag auch gemeinsame Zeit in der Natur zu verbringen, zu spielen und sich zu bewegen. Die sich im Jahreslauf verändernde Natur, Wind und Wetter, Pflanzen und Tiere können wahrgenommen, erlebt und beobachtet werden. Wie viel gibt es da überall zu sehen!
So dient der Waldtag dem Erleben von Natur, der Bildung einer Klassengemeinschaft und er ist ein guter Wochenbeginn, denn manchmal braucht es schon einige Überwindung, bei Kälte und Regen nach draußen zu gehen und zu wandern. Wenn aber die Klasse dann fröhlich mit roten Wangen am Mittag zurückkommt, dann geht sie mit Tatkraft in die neue Schulwoche!

Um die Motorik und Beweglichkeit zu stärken, aber auch die Aufmerksamkeit optimal zu lenken, findet der Unterricht in den ersten drei Jahren im so genannten „Bewegten Klassenzimmer“ statt. Statt starrer Möbel gibt es Bänke und Kissen, die variabel zum Einsatz kommen.

Der Unterricht gliedert sich in Epochen- und in Fachunterricht.

Epochenunterricht:

Ungefähr vier Wochen beschäftigt sich die Klasse täglich für 2 Stunden mit einem Thema. Durch die tägliche Auseinandersetzung haben die Kinder die Möglichkeit die Lernphasen vom Wahrnehmen zum Verstehen, vom Üben zum Verarbeiten umfassend zu durchlaufen. Der Epochenunterricht wird von den Klassenlehrerinnen und –lehrern gehalten.
Im Epochenunterricht werden in den ersten Jahren folgende Fächer unterrichtet:
Schreiben, Rechnen, Formenzeichen, Sachkunde (Vom Korn zum Brot, Hausbau, Ackerbau, Handwerker), Heimatkunde, Tierkunde.

Fachunterricht:

Im Anschluss an den Epochenunterricht findet der Fachunterricht statt, der von Fachlehrern unterrichtet wird. In den ersten Jahren umfasst dies: Englisch, Französisch, Eurythmie, Handarbeit, Werken, Musik, Kunst, Sport, Religion.

Der Unterricht wird ergänzt durch:

Unterstufenchor, Monatsfeiern, Präventionsprogramm „Mein Körper gehört mir“ und gezielten
Förderunterricht.

>> Übersicht des Lehrplans Klass 1-13 (PDF)

>> Lerninhalte und Lernziele für die Fächer Französisch und Englisch in der Unterstufe an der Rudolf Steiner Schule Witten (PDF)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.