Ausflug zum Schutzpatron aller Reisenden: Zweite Klasse spielt Legende um Christophorus

In der vergangenen Woche hat die zweite Klasse ihr Publikum in dem von ihr dargebotenen Legendenspiel mitgenommen in die Welt des Riesen „Offerus“, der während der zurückliegenden Schreib(schrift)epoche schon im Unterricht Thema gewesen war.
In dem Stück begibt der Hüne sich auf die langwierige Suche nach dem mächtigsten Herrscher, um sich in dessen Dienst zu stellen. Verschiedene Handwerker und Bauersleute, die er auf seiner Suche anspricht, weisen ihm den Weg zum nächstgelegenen Königshof, wo „Offerus“ zunächst dem dortigen Monarchen als Ritter die Treue schwört. Bald schon muss er aber enttäuscht feststellen, dass niemand Anderes als der Teufel weitaus mehr Macht besitzt als sein bisheriger Herr. Also folgt der Riese fortan dem Höllenfürsten nach und führt dessen boshafte Befehle aus. Das Kreuz vor einem Gotteshaus zwingt den Teufel schließlich aber in die Knie und lässt „Offerus“ den wahren mächtigsten Herrscher erkennen. Im Dienste Gottes findet der Riese endlich seine Erfüllung, er trägt von Stund’ an Reisende über einen breiten Strom, an dem es keinen Fährmann gibt. Eifrig versieht er so jahrelang seinen mühevollen Dienst, bis er schließlich ein kleines Kind durch die Wasserfluten trägt. Doch mit jedem Schritt wird ihm das Kind vermeintlich schwerer, bis dieses sich dem braven Träger schließlich als das Christuskind zu erkennen gibt und ihm den Ehrennamen „Christophorus“ verleiht: „Offerus, der den Christ getragen hat“.
Unter der Regie von Klassenlehrer Uwe Weiler und vor vollen Rängen im Foyer gab die Klasse – wie üblich – zwei Vorführungen, für die Unterstufe und ihre Patenklasse sowie den Vorschulkindern vormittags und für die Familien der Darsteller nachmittags. Dabei wechselten sich mit guter Betonung und Konzentration vorgetragene, gereimte Verse einzelner Darsteller oder Schülergruppen mit dem Chorgesang der Klasse zum Flötenspiel ab. Routiniert und selbstständig bauten die Schüler auch das Bühnenbild je nach Szene um, sicher ebenso ein Erfolg der mehrwöchigen Proben. In dieser Zeit haben sich außerdem einige Mütter der Klasse mit ihrer Hilfestellung um die passenden Kostüme und Requisiten verdient gemacht. Das Publikum konnte so die stolzen Schauspieler in ihren farbenfrohen Gewändern und ihrem Eifer einfach genießen. Und im Anschluss an die zweite Aufführung den Abend noch in geselliger Runde beim Picknick und ausgelassenem Kinderspiel auf dem Schulhof ausklingen lassen.

Stephanie Möller

2018Legendenspiel-k

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.